Kneipp-Anlagen in den Kitzbüheler Alpen

Im Gebiet der Kitzbüheler Alpen bestehen einige schöne Kneippanlagen, die Einheimischen und Touristen gleichermaßen zur Verfügung stehen. Wunderschöne grüne Oasen der Ruhe wurden inmitten in der imposanten Bergwelt eingerichtet. Frisches Quellwasser sorgt immer für den passenden Kältereiz.

Jede einzelne Kneippanlage bietet ihre individuellen Besonderheiten und ist einen Besuch wert.

Naturfreunde finden zudem an vielen Orten natürliche Kneippmöglichkeiten, sei es im Gebirgsbach oder in einem Brunnen und auf jeder Wiese, die zum Barfußgehen einlädt - aber bitte vorsichtig und sorgsam nutzen!

Aschau im Spertental

Das Spertentaler Kneippwasser ist ein ganz besonderer Platz an dem sich im Sommer Familien, Wanderer und Kneippfreunde treffen. Die Anlage liegt außerhalb des Ortes Aschau zwischen der Oberlandhütte und der Mautstelle in den Unteren Grund.

Der Zwieselbach speist nicht nur ein traditionelles Wassertretbecken und ein Armbad-Becken, sondern viele weitere Trainingsbereiche für die Füße. Besonders interessant ist die Energiequelle, ein Kombination aus Kneipp-kaltem Brunnenwasser, Mineralien aus heimischen Gesteinsarten und einem Energiestudel am Ende.
Ganz im Sinne Pfarrer Kneipps, der das barfuss gehen über alles schätzte, wurden in der Anlage zwei Fußreflex-Becken mit knöchelhohem Wasser und grobem oder feinem Kies angelegt. Noch mehr Steinvarianten und eine bergauf oder bergab begehbare Strecke bietet der Wasserpfad. Ohne Wasser, dafür aber auf Nadelästen geht es in einer Runde um eine sanfte Fussmassage auf der Suche nach ätherischen Nadelölen. 
Wer das Wasser auch innerlich anwenden möchte, wendet sich an den Mann mit Hut, denn sein Brunnen hat Trinkwasser im Angebot, wie auch der zweite Trinkbrunnen mit dem Tierkopf.

Neben ausreichend Bänken zum Entspannen gibt es auch einen eigenen Spiel- und Kneippbereich für Kinder, der dem für die Großen um nichts nachsteht.

Bichlalm bei Kitzbühel

Die jüngste Kneippanlage findet man auf der Bichlalm, die von Kitzbühel aus zu Fuß oder mit der Bergbahn erreichbar ist. Sie wurde 2015 feierlich eingeweiht. Historisch ist allerdings der Platz, an dem es früher bereits eine Kneippanlage gab.

Das große Wassertretbecken bildet den Mittelpunkt der Anlage. Es besteht aus natürlichen Materialien, d.h. der Boden des Beckens bietet mit Kieselsteinen gleich die Fußreflexzonenmassage. Auch der Einstieg geht über große Steine, die nicht zu exakten Treppenstufen verarbeitet wurden. Zur Anlage gehören ferner ein Becken für ein Armbad, ein Becken, in dem Mutige vielleicht sogar ein Gesichtsbad wagen könnten, ein kurzer Barfußpfad sowie Ruheliegen, Bänke, Tische und kleine Hocker aus Baumstämmen.
 
Als Draufgabe gibt es hier besonders gute Almluft und einen schönen Ausblick ins Tal und auf die umliegenden Berge, denn die Anlage liegt auf über 1.600 m Höhe.

Von der Kneippanlage bieten sich verschiedene Möglichkeiten für kleinere oder größere Bergtouren, die mit Kneipp-erfrischten Wadln gleich noch viel angenehmer werden. Ein empfehlenswerter Weg ist seit Juni 2017 als Panorama-Kneippweg mit 6 Infotafeln ausgeschildert und führt bis zum Hornköpfl unweit des Kitzbüheler Horns.

Erpfendorf

Vom großen Parkplatz vor dem Infobüro geht es gut ausgeschildert zur Kneippanlage. Vorbei an der Kirche, der Straße folgend, bis links der Kneippweg abzweigt und die große Tafel zeigt, dass man gleich angekommen ist. Schon kommt das kunstvoll geschnitzte Tor zur Gesundheit in den Blick, der den Eingang zur Kneipp- und Erholungsanlage bildet, die schon seit 1984 besteht.

Ein großer Park mit Wegen und Grünflächen bildet den Rahmen für ein Armbad-Becken aus Holz mit urigem Hut und ein großzügiges Wassertretbecken. Zum Wiedererwärmen und Bewegen gibt es Wege und Wiesenflächen.
Ganz neu wurde 2016 der hufeisenförmige Barfusspfad mit Steinen, Holz und Sand eingerichtet. Für Barfußläufer wird auch immer etwas Gras höher stehengelassen.

Die Wasserbecken sind übrigens das ganze Jahr mit Wasser gefüllt und zugänglich. Zur neuen Saison bietet der TVB gerne eine Neuigkeit an der Anlage.

St. Ulrich am Pillersee

Die Kneippanlage von St. Ulrich liegt etwas außerhalb des Ortes in herrlicher Landschaft am Wiesensee. Sie ist mit dem Auto erreichbar, für die es auch ein paar Parkplätze gibt. Noch viel schöner ist es aber sicher, das Kneippen in eine Radtour, Wanderung oder Laufrunde einzubinden.

Hat man das Eingangstor passiert, findet man Wasser: rechts den Wiesensee, geradeaus einen Brunnen und links das große Wassertretbecken. Es ist natürlich angelegt, mit Holz umrandet und mit Kieselsteinen befüllt. Für empfindliche Fußsohlen gibt es eine Passage auf angenehmen Rundhölzern.
Die Wasserhöhe im Becken ist unterschiedlich, so dass Kinder gut im vorderen Bereich kneippen können, während Kneippfreunde mit langen Beinen den rechten Bereich wählen, damit ihnen das Wasser auch tatsächlich bis zur Mitte der Wade reicht.

Rund um das Becken warten einige Bänke auf Besucher, die dort sitzend den Springbrunnen im Teich hinter dem Becken oder den Wasserlauf auf einer Holzleitung beobachten können.

Zu einem erfrischenden Armbad lädt der Brunnen mit Quellwasser, das auch gegen den Durst hilft. Der Holzring mit den bunten Balken gehört zum Skulpturenweg, der sicher auch einen Besuch wert ist.

Eine Anfahrtsskizze gibt es auf der Webseite des Tourismusverbandes.

Waidring

Die Kneippanlage in Waidring, dem Ort unterhalb der imposanten Steinplatte, liegt am Wanderweg nach Strub. Autofahrer finden den Abzweig zum kleinen Parkplatz hinter dem Ortsende auf der rechten Straßenseite. Vor dort sind es nur wenige Schritte zur Kneipp- und Erholungsanlage.

Rechts sprudelt das frische Wasser des Seisenbachs in eine fast seeähnliche Fläche, die zu vielen Aktivitäten und zum Entspannen einlädt. Ein großer Bereich ist als Wassertretbecken abgetrennt und mit Handläufen versehen. Je kälter das Wasser, desto kürzer die Anwendung. Diese Kneipp-Regel gilt im Seisenbach ganz besonders, und so werden selbst erfahrene Kneippianer nach wenigen Sekunden den Ausgang suchen und sich außerhalb des Wassers wieder erwärmen. Dafür bietet die Anlage ausreichend Platz und auch einen als "Empfindungspfad" bezeichneten Barfusspfad.

Der Armbadbrunnen spendet gleichzeitig auch Trinkwasser oder Kühlung für Getränke für alle, die im weiten Areal länger verweilen, auf den Bänken und Liegen entspannen oder auf dem Rasen spielen.

Einen Lageplan findet man beim Tourismusverband.

"Gleicht nicht der menschliche Körper einer Maschine, die so fein und kunstvoll ist, daß sie nur der allmächtige Schöpfer ausdenken konnte? Diese "Maschine", die zugleich die Wohnstätte und das Werkzeug des menschlichen Geistes ist, muß in beständiger Tätigkeit sein.
Nur durch Bewegung vermehrt sich die Kraft, je kräftiger der Mensch ist, umso mehr darf er auf Gesundheit hoffen."